Sunday, September 1, 2019

La France du nord


Wir waren bei den Sch'tis und es hat kein bisschen geregnet … dafür hatten wir andere Probleme mit dem Wasser - es war ständig entweder gerade abgelaufen oder hat den Strand vollständig überschwemmt, so dass kein Platz zum Hinliegen war. Während man solche Tidenunterschiede am Ärmelkanal ja erwartet, wurden wir am Atlantik wiederum davon etwas überrascht (wobei glücklicherweise wars da nicht so extrem - anscheinend muss die Flut hier nicht ständig nachschauen ob noch jemand da ist ....).
Von den Campingplätzen her war die Verteilung der Sterne für uns ziemlich willkürlich (wir waren von 2 bis 5 Sternen unterwegs, die Unterschiede waren marginal) und das Einhalten der Öffnungszeiten sehr erstaunlich. Das war einerseits von Nachteil: manche Rezeption war gar nicht erst besetzt - evtl war der Campingplatz ja schon voll, aber dann hätte man ja auch irgendwo eine Notiz hinterlassen können, andererseits aber auch von Vorteil, wenn wirs dann mal nicht rechtzeitig zur Anmeldung geschafft haben, war der Campingplatz zu unserem Erstaunen doch noch offen und hat uns aufgenommen. Genauso die Anlieferung der Baguettes: Wenn man diese nicht an der Rezeption reservieren konnte, kam laut hupend ein Bäcker angefahren – allerdings haben wir diesen mindestens zweimal verpasst (und ich bin mir sicher mindestens einmal kam er gar nicht … )

Über Verdun  und die Schauplätze des ersten Weltkrieges gings in die Picardie  und danach ans Meer. Zwischen zwei Atomkraftwerken in der Nähe von Dieppe lässt sichs besonders gut campen und auf der nächsten Fahrt wurde Etreta besichtigt. Ein sehr schönes Fleckchen dieser Erde, welches mal von Monet abgebildet wurde – leider hat sichs rumgesprochen und ist entsprechend überlaufen … Weiter gings zu den Schauplätzen des D-Day und zum Mt St Michel. Danach hatten wir die Nordsee endgültig satt un wechselten Richtung Vannes an die Atlantikküste, um Carnac zu besichtigen. (Das Beste hier war übrigens die Creperie - ich glaub die hiess „Au Pressoir“). Ab jetzt gabs dann nur noch Campingplätze, welche nicht mehr vom ADAC vorgeschlagen wurden – gleich wurden sie preiswerter und leerer (oder lags doch an der Nachsaison?).Auf der Halbinsel Quiberon lags aber auch nicht zuletzt daran, dass wir zum einzigen Campingplatz (Tel: 02 97 500507) wollten, welcher einigermassen surferfreundlich an der Westküste (auch genannt Cote Sauvage) lag. Der war zwar eine Mischung aus Flüchtlingsheim, Stellplatz und Campingplatz (je zu einem Drittel), aber trotz seiner wenigen Sterne dafür mit der besten warmen Dusche des Urlaubs (was im Surfurlaub eine wichtige Rolle spielt, erst recht war der Atlantik kälter als erwartet und wir waren meist lange in den Wellen ...)
Auf der Rückfahrt musste dann noch eine Kathedrale herhalten, nämlich die von Chartres (wahrlich nicht die Kleinste) - und der entsprechend rentnerlastige Campingplatz machte dem hübschen kleinen Städtchen alle Ehre



Wednesday, August 7, 2019

telefonisches Erstgespräch - Campervanvermietung

Wir vermieten ja unseren Camper hin und wieder, und zwar hier:

Bei so einem Erstgespräch mit einem potentiellen Mieter am Telefon gibt es einige Fragen, welche auf jeden Fall gestellt werden sollten:

-vorhandene Erfahrung mit Campern/Kastenwagen (Bedienung von Camper/Fahrpraxis von Kastenwagen)?
(Je nachdem wird auch die Einführung dauern)

- Wie flexibel sind die potentiellen Mieter beim Planen der Übergabetermine? (falls wir als Vermieter selber was vorhaben   ...)

- Wieviele Personen werden unterwegs sein? (wird der vordere Schlafplatz benötigt?)

- Wird der Fahrradträger benötigt? (Er hängt relativ hoch und ist auch heikel in der Bedienung - die meisten Macken am Auto hab ich deshalb ...)

- Sollen wir Geschirr, Campingmöbel drin lassen oder weglassen?

und, ja - man sollte langsam auch auf die Eigenarten und Macken hinweisen, von denen das Auto immer mehr bekommt mit der Zeit (und wo der potentielle Mieter hoffentlich nicht neue hinzufügt ...)



Friday, September 22, 2017

IJsselmeer



Endlich haben wir auch das Dritte uns bekannte grosse Stehrevier in Europa besucht und ausprobiert, nämlich das IJsselmeer in Hindeloopen.  Einen grossen Vorteil hat dieses Revier im Vergleich zu den beiden anderen, nämlich Süsswasser. Das war uns vor der Reise auch nicht bewusst, da dieser "See" schliesslich auf den Namen "Meer" endet ... Schont aber Surfmaterial, und vor allem salzwasserscheue Anfänger .... Weniger windsicher als der Ringköbing Fjord  und schon gar nicht so ein Hammerwind, wie in Leucate, also aus unserer Sicht eher ein Kiterevier - aber von daher auch besser geeignet für Anfänger.

Weitere Campingplätze auf unserer Reise waren:
Krumhörn-Upleward
Callantsoog
Mühlheim an der Ruhr

Tuesday, September 19, 2017

Friedwald

Eine sehr schöne Alternative zum Friedhof.  Nicht, dass ich mich schon informieren müsste, aber wenn es mal soweit ist, würde ich so etwas dem bisherigen Ruhestätten vorziehen, nicht zuletzt um den Angehörigen die Last der Pflege abzunehmen. Dem Aspekt der Trauer wird ein Friedwald genauso gerecht, wie ein normaler Friedhof und es lässt sich immer mit einem schönen Spaziergang verbinden, bei dem man den Kopf freibekommt .....
Nachteil ist, das evtl die Angehörigen irgendwann (zB wenn später mal der der Baum gefällt wird) die Orientierung bzw. die genaue Stelle verlieren und dann nicht genau wissen, wohin sie zum Trauern gehen sollen oder ,dass sie dann auch nichts zum Hegen und Pflegen haben (der eigentliche Vorteil kann also auch zum Nachteil werden). Aber spielt das eine Rolle, wenn es ein Waldspaziergang auch tut ... je nach Geschmack ....

Habe noch nie eine Beerdigung in einem Friedwald miterlebt (ok, bei meiner Patentante in Berline hätte ich die Chance dazu gehabt - war aber zu dem Zeitpunkt woanders unterwegs - heute findet man das Grab leider nicht mehr ....). Um dem ganzen Thema was Positives abzugewinnen: Eigentlich wird man ja bei jeder Beerdigung dran erinnert, wie vergänglich und kurz das Leben ist!

Zwei sehr schöne Plätze sind mir bisher bekannt - einer bei Heiligenberg, der andere bei Bodman.
(In Heiligenberg gibt es in der Nähe noch einen sehr schönen Stellplatz ). Und vielerorts wird über ähnliche Projekte nachgedacht .... Ab September 2019 gibt sowas dann angeblich auch im Mainauwald.


Friday, June 30, 2017

Gorges du Tarn



Le Peyrelade ist ein sehr schöner Campingplatz direkt an der Tarn (eher am Ende des eigentlichen Canyons) mit Badeplatz und allem was das Herz begehrt - (speziell für Paddler interessant, weil hier die vermieteten Kajaks wieder eingesammelt werden). Schön kühl dadurch, dass es eben schon etwas höhere Felsen drumrum hat und die Sonne erst spät ins Tal schaut - was nach einem heißen Urlaub in Spanien (Camping Aquarius in der Bucht von Rosas St Pere Pescador) recht erholsam sein kann ....

Am spannendsten war allerdings der Autobahnzubringer D94 , auf welchem uns Google Maps nach unserem Aufenthalt Richtung Clermont-Ferrand geschickt hat .... Ging gut - ist mit so einem Wohnmobil nicht immer empfehlenswert .....

Tuesday, May 23, 2017

Cameron Carpenter im Münster




Ein wahres Klanggewitter, welches Cameron Carpenter da im Münster herunterließ, je nach Platz konnten einem da schon die Ohren klingeln. Teilweise klassisch, teilweise psychedelisch - mal laut, mal leise und sanft - aber immer anders, als man das von normalen Orgelkonzerten so kennt. War auch das erste Mal, dass das Münster in etwa einer Disco glich ....


Sunday, October 16, 2016

Hegaublick



Just to find the way next time out of the fog.


If necessary with a card:


Our visited camping sites in Southern Germany: